„Mach isch mit PHP“ oder „Mit PHP aus der Wirtschaftskrise“

Ein neues Gespenst geht um in der IT-Welt, das bei mir schon leichte Anfälle von Verfolgungswahn auslöst. Während die Altvorderen noch darüber diskutieren, ob J2EE oder .NET die wahre Entwicklungsplattform ist, und welchen Einfluss Oracle nun auf das weitere Schicksal von Java nehmen wird, stehen Millionen von Jugendlichen in den Startlöchern und beantworten fast jede Anforderung mit der lapidaren Antwort: „Iss ganz einfach und schnell fertig. Mach isch mit PHP“. Unseren Auszubildenden stelle ich hin und wieder kleine Web-Entwicklungsaufgaben, wobei ich die Realisierungsplattform ihrer Entscheidung überlasse, oder sie zumindest frage, wie sie die Aufgabe denn realisieren wollen. Ich ahne schon immer die Antwort. „Mach isch mit PHP“.

Kürzlich rief mich ein IBM BA-Student aus dem Bekanntenkreis an, dessen Werdegang ich seit seiner frühesten Kindheit verfolge. Er präsentiert mir immer mal wieder Weisheiten aus dem facettenreichen BA-Studium bei der IBM. Zeitweise war er auf dem Java-Trip, dann auf dem SAP-Trip, überhaupt ERP-Systeme haben es ihm angetan. Große Brötchen backen ist das Motto. Von Lotus Notes spricht er eher selten und wenn, dann nicht mit hoher Wertschätzung. Man kann das positiv interpretieren und der IBM eine produktneutrale Ausbildung attestieren, man ahnt aber, dass dieses Faktum nicht allein einer edlen Neutralität zuzuschreiben ist, sondern dass die Marke Lotus auch innerhalb der IBM einen schweren Stand hat.

Mein BA-Student hatte zwei Anliegen: Erstens fragte er mich zum wiederholten Male, wie es denn mit einem Sponsoring ihres Bachelor-Abschlussballs durch unsere Firma aussehe, und zweitens hatte er bei seinen unermüdlichen Recherchen im IT-Markt ein neues, wahnsinnig innovatives CRM-System gefunden. Zum Sponsoring des Abschlussballs fühlte ich mich nicht unbedingt aufgerufen. Unsere Spendenwut ist zur Zeit leider etwas rückläufig. Sie wissen: Die Wirtschaftskrise. Anerkennen muss ich aber, dass diese IBM BA-Studenten offenbar auch in der Disziplin Fund Raising ausgebildet werden. Ich bin beeindruckt. So ein Hardcore Fund Raiser in den eigenen Reihen wäre nichts Schlechtes in der heutigen Zeit.

Das tolle CRM-System, Sie ahnen es sicher, ist mit PHP realisiert. Ich war kurz vor einen Schreikampf. Es ist nicht leicht den BA-Studenten argumentativ aus den Angeln zu heben. Der erste telefonische Schlagabtausch endete unentschieden. Aber ich werde mich jetzt intensiv informieren, um ihm beim nächsten Telefonat seine PHP-Allzweckwaffe um die Ohren zu hauen.

Zum Abschluss der obligatorische Schwenk zur Wirtschaftskrise. Sie führt zu unschönen Entwicklun­gen im Geschäftsleben. Fachliche Argumentationen treten in den Hintergrund, Controller haben wieder das alleinige Sagen. Feilschen wie am marokkanischen Basar. Der Einkäufer strapaziert die Tränendrüse des Lieferanten. Es geht vermehrt um die Frage, was kann man für 0€ alles machen. Tiefgefrorene Budgets bei gleichzeitigem Hochhalten der Renditeziele – Hoch lebe der Shareholder Value!  – drücken etwas auf das Gemüt.  Da leidet die eine oder andere Geschäftsfreundschaft. Vielleicht kommen wir bald wieder zum Naturalienhandel zurück. Damit lassen sich gewisse Budgetlöcher kompensieren, sofern die Naturalien, die der Kunde bieten kann, von Interesse für Endverbraucher sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Human or Computer? *