Zu neuen Ufern?

Seit Wochen arbeitet die Thematik für diesen Beitrag in meinem Hinterkopf. Denn nicht alles, was ich gerne zu Papier bringen möchte, ist für eine Glosse in einem IT-Magazin geeignet. Es ist unnötig zu erwähnen, dass ich mich in den Glossen durchaus persönlich engagiere. Vieles ist zu umfangreich, manches könnte Advokaten auf den Plan rufen, anderen Themen fehlt der positive Grundgedanke, der in einer Glosse immer gefragt ist.

1_2002

Positiv wäre, wenn der Renaissance des Manchester-Kapitalismus in unserer Branche Einhalt zu gebieten wäre. Der faire Umgang zwischen allen am Geschäftsprozess Beteiligten ist in meinen Augen nahezu verloren gegangen. Im Vordergrund stehen in der Regel andere, vermeintlich dem Kerngeschäft näher liegende Wertigkeiten. Meistens haben sie auf eine mehr oder minder kurzsichtige Art mit Geld zu tun. Es gibt Leute, die bezeichnen ihre Vorgehensweise auch als Cleverness.

Die Zusammenarbeit im Innenverhältnis zwischen Unternehmensführung und Mitarbeitern – im Außenverhältnis mit Kunden und Lieferanten – kann aber nur nach den gleichen Wertmaßstäben funktionieren.

Der Kunde kann nur König sein, wenn der Mitarbeiter und der Lieferant ebenfalls König ist. Alles andere führt zur Persönlichkeitsspaltung der Akteure und ist der Glaubwürdigkeit im Geschäftsleben und im Privaten abträglich.

Es ist mir unverständlich, wie sich manche Geschäftspartner über ihre irrsinnige Cleverness und Schärfe gegenüber Dritten im Geschäftsleben unterhalten. Sich dabei auch noch gegenseitig beglückwünschen und offenbar der Überzeugung sind, dass sie nie – ganz plötzlich – der Dritte werden können.

Warum wagt es kaum jemand in unserem Business, den fairen Umgang mit Kunden, Lieferanten und Mitarbeitern in dauerhaft nachprüfbarer Form als persönliche USP (Unique Selling Proposition) zu präsentieren? Es muss ja nicht die einzige USP sein. Allerdings darf es aber auch kein Marketing-Gag werden, dessen Wahrheitsgehalt bei genauer Betrachtung gegen Null geht.

Um nun wirklich noch die Kurve zum Positiven zu bekommen: Ich möchte mich an dieser Stelle bei vielen Geschäftspartnern und Kunden bedanken, die ihr persönliches Wertesystem noch nicht an den Neuen Markt getragen haben.

Trotz aller krassen Erfahrungen in den letzten Jahren ist mir immer wieder bestätigt worden, dass es einen anderen – langfristig gesehen menschlicheren – Weg gibt.

Wie bereits angedeutet, hat sich viel getan. Das gilt auch für mich per­sönlich. Allerdings ist es im Moment noch zu früh, über meine konkreten beruflichen Pläne zu schreiben. Ich kann Ihnen aber versichern: Ich liege nicht auf dem Sofa. Sie werden also noch von mir hören.

Die Leute, die mich immer auffordern, mal wieder etwas Lustiges zu schreiben, werde ich auch berücksichtigen. Man erlebt ja schließlich genug in diesem Milieu, manchmal auch Erfreuliches.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Human or Computer? *