CeBIT-Grüße an Jens Dennig

Hallo Jens,

Deine Zerrissenheit bezüglich der CeBIT-Teilnahme kann ich gut nachvollziehen, mir geht´s seit Jahren ähnlich. Aber ich war auch dieses Jahr wieder dort ­ fast durchgehend, nur Samstag hatte ich Pause.

Nun wurde ich gebeten, mich in der Glosse einerseits der CeBIT zu widmen und andererseits mal wieder etwas Lustiges zu schreiben. Naja, versuchen wir´s mal:

Lustig waren z.B. die dicken Füße mancher Besucher und Mitarbeiter von Ausstellern nach jeweils neun Stunden Stehen und Laufen. Lustig waren auch die krächzenden Stimmen, ein fast unerklärliches gesundheitliches Phänomen, das alljährlich einige Topseller unter den Ausstellern befällt. Noch lustiger hätte ich es gefunden, wenn jemand sich mit der Kneifzange mal ein Herz gefasst und bei Symantec die Beschallung „korrigiert“ hätte.

4_1999

Vielleicht sollte die Messe AG pro Halle in Zukunft zwei Wochen vor der CeBIT ein lustiges Blow-Out veranstalten: Wer ist der Lauteste und bläst alle anderen aus der Halle? Der Sieger darf dann auf der CeBIT ausstellen und kann in Ruhe seine Kunden betreuen. Lustig fand ich auch eine bayerische Drei-Generationen Abordnung „Opa-Vater-Sohn“. Der Vater wies den Sohn am Rande des Lotus-Standes an, sofort laut „hier“ zu rufen, sobald er etwas über Lotus Notes sehe.

Richtig lustig auf der CeBIT wird’s immer erst ab 18:00 Uhr. Das Top Event im Lotus Ranking, den Big Bang mit wiederholtem R5-Launch, habe ich leider verpasst. Nachdem ich unter nebulösen Umständen noch Stunden vor dem Ereignis eine Eintrittskarte ergattern konnte, ging am späten Nachmittag auf dem Lotus-Stand das Gerücht um, die Veranstaltung sei überfüllt und es sei illusorisch, noch um Einlass zu betteln. Die heiße Nachricht entpuppte sich am nächsten Tag als teuflische Falschmeldung.

Ersatzweise schlenderten wir zur SAP-Fete, wo bei euphorisierten Feierlichkeiten einem Kollegen die üppig mit Senf beladene Frikadelle über’s Jacket kullerte, eine SAP-Frikadelle mit SAP-Senf. Das Jacket sollte er ungereinigt aufbewahren, vielleicht kann er es in ein paar Jahren als IT-Devotionalie bei Sothebys versteigern.

Verwertbares auf der CeBIT? Ehrlich gesagt bin ich in diesem Jahr nur zweimal der Halle 2 entkommen, um wenigstens ein paar informatorische Kleinaufgaben zu erledigen. Ich bin also zur Berichterstattung über die technischen Highlights völlig ungeeignet. Gern schlendere ich allerdings durch Halle 1, diesen Hort der Ruhe, das Auge des Hurrikans, gedämpfte Musik, gedämpftes Licht, zwei einsame Plotter auf 200 qm Standfläche. Eine Beförderung als Aussteller in Halle 1 wäre mein Lebenstraum: einmal Halle 1 und dann nie mehr CeBIT.

Also bis zum nächsten Jahr in alter Frische!

Dein inzwischen wieder erholter Jörg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Human or Computer? *