IBM Watson IoT Center – Redefine Work with Watson

Die IBM erinnert mich gelegentlich an meine drei Kinder. Die hatten früher jeder ein Kinderzimmer. Eines davon war immer das aktuelle Spielzimmer. Wenn der Saustall dort zu groß war, haben sie kollektiv das Zimmer gewechselt und im nächsten Zimmer weitergemacht. Round Robin.

Das neue Spielzimmer der IBM liegt in den Highlight Towers Munich und heißt IBM Watson IoT Center. Dort werden die neuen Spielzeuge der Software-Industrie, zumindest aus Sicht der IBM,  definiert.

Watson ist DIE LÖSUNG.

Ähnlich wie beim Wettbewerber SharePoint die eierlegende Wollmilchsau ist, hat man bei IBM den Eindruck, dass Watson alle Probleme löst. Beide Wunderwerke befinden sich natürlich in der Cloud. Die Cloud ist sowas wie das Kundenbindungsprogramm der IT. Das mit dem kollektiven Zimmerwechsel, was bei meinen Kindern immer ganz einvernehmlich funktioniert hat, klappt in der IT aber noch nicht so ideal. Manche Kunden können sich noch nicht so richtig mit dem neuen Spielzeug anfreunden. Aber Highlight Towers klingt natürlich verlockend

Im alten Spielzimmer der IBM liegt Notes rum. Der Notes Client stark aufräumbedürftig. Irgendwie hat niemand mehr so richtig Lust, damit zu spielen. Auch hier steht der Cloud-Karton rum, in den man laut IBM alles reinräumen soll. Kümmert sich aber keiner so richtig drum. Dort lungern auch die zögerlichen Kunden rum.

Das dritte Spielzimmer heißt Microsoft Stack. Es lockt in zwei Varianten. Erstens und eigentlich nur erstens, die Cloud-Variante. Top-modernes Spielzeug. Täglicher Wechsel des Spielzeugs. Und das Beste: Aufräumen entfällt. Rückkehr ins alte Spielzimmer leider ausgeschlossen. Zweitens, nur zur Not für kleine Feiglinge, die  On-Premise-Variante, von der der Designer des Zimmers abrät. Spielzeugversorgung zu umständlich und zu teuer.

Wir, holistic-net, betätigen uns sozusagen als Begleiter von einem Spielzimmer ins nächste. Wir passen auf, dass die Schuhe nicht im alten Spielzimmer liegenbleiben, tragen auch mal die Klamotten hinterher, erklären das neue Spielgerät und ermuntern die, die immer noch die Holzklötzchen stapeln wollen, mal was Neues zu versuchen.

Wer denn in dem ganzen Bild die Mutter ist, die am Schluss das verwüstete erste Zimmer aufräumt, ist mir noch unklar.

Mein Erstbesuch im IBM Watson IoT Center steht wegen der dezentralen Lage der Location noch aus. Ich werde mich aber in Kürze auf der IBM Connect in San Francisco mit  Redefine Work with Watson vergnügen. Ich habe gehört, manche IBM Mitarbeiter arbeiten schon gar nicht mehr, bekommen trotzdem ihr Gehalt und Watson macht die Arbeit.

2 thoughts on “IBM Watson IoT Center – Redefine Work with Watson

  1. Es gibt viele glänzende Spielzeuge im Watson Berreich. IBM will auch dass jeder sie nutzt und verkauft. Leider ist so gut wie jeder Versuch die Spielzeuge kennenzulernen kostenpflichtig (auch wenn es nicht immer teuer ist). Zweitens sind viele Spielzeuge für die internationalle Markt unreif.

    Also: Es ist ein neues Spielzimmer, aber nicht für jedes Kind, und die Spielzeug Autos haben quadratische Reifen.

  2. Ich hatte das Vergnügen auf der diesjährigen DNUG einige der neuen „Spielzeuge“ kennenzulernen und langsam dämmerte mir die dahinterliegende IBM Strategie. Folgendes schicke ich mal voraus:
    Watson Workspace wurde stark propagiert und entpuppte sich in den Vorstellungen als eine Art „intelligentes Sametime Chat mit Anwendungsintegrationsmöglichkeiten“ (abgesehen von den kognitiven Fähigkeiten
    „Betrieb On Premise“ wird weitgehend totgeschwiegen und nur für bereits in Betrieb befindliche Produkte noch als Option erwähnt. Dazu gab es keine Sessions mit Sametime, wo die wunderbaren Chat und Videokonferenzmöglichkeiten präsentiert wurden. Und zusammen mit der großen IBM-Cisco-Zusammenarbeitsankündungung habe ich dann auch provokativ getwittert:
    >> Jetzt wird #IBM Produktlinie klarer: Statt #Sametime Video kommt #Cisco und aus #Chat wird #Watson Workspace. Tschüss #Sametime. #DNUG44
    >> Kann das jemand von #IBM mal bestätigen oder kommentieren: Ist #Sametime mit #Watson Workspace und Workservices tot? #DNUG44

    Das Ausbleiben jeglicher – auch halboffizieller oder halbherziger – Replies lässt aus meiner Sicht die Folgerung zu, dass diese IBM-Absicht so ganz nicht von der Hand zu weisen ist.

    Es bleibt also spannend: Ist Connections Pink nur eine Übergangslösung, damit man die gesamte Infrastruktur noch besser in der IBM-Cloud betreiben kann? Oder stehen OnPremise-Ansätze weiterhin bei IBM zur Verfügung. Welche der tollen neuen Watson-Möglichkeiten schaffen es zum „richtigen Produkt“ und wie sieht das bei OnPremise aus.
    Die Zukunft ist also nicht nur pink, sie ist vor allem spannend und nichts scheint irgendwie in Stein gegossen….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Human or Computer? *