Erfolgreiches Derby für die Jungen Wilden

Natasha Ahrens – Eleganz und Dynamik © Zerfi

In bester Spiellaune  – Das Derby gegen Eintracht Hildesheim brachte die erwartet volle Halle und den erhofften Sieg. Alles andere als ein klarer Sieg wäre auch doof gewesen. Der Start lief ideal. Mia Lakenmacher und Jana Pollmer trugen sich bis zum 6:1 eifrig in die Scorer-Liste ein. Die Abwehr stand sicher.

Danach war der Faden für kurze Zeit gerissen und es stand plötzlich nur noch 7:6. Speziell Marlen Willms und Esther Pollex, die in der vergangenen Saison noch auf der Badenstedter Seite standen, gingen sehr engagiert zur Sache. Bevor Kummer auf der Hallenseite mit der Badenstedter Fan-Schar aufkam, schafften sich die Jungen Wilden bis zur Pause mit 15:9 wieder Luft. Leonie Neuendorf war daran mit 3 schnörkellosen Toren beteiligt.

In der zweiten Halbzeit kam dann – und das ist der einzige Nachteil eines solchen Spiels – nicht mehr so richtig viel Spannung auf. Peter Kretzschmar, der sportliche Leiter, beklagte auch die etwas dürftige Geräuschkulisse. Da muss was getan werden. Aber es kann ja auch mal ganz schön sein, ein Spiel ohne langes Zittern zu Ende zu bringen. Der starke Kader der Jungen Wilden, in dem fast alle Positionen gleichwertig doppelt besetzt sind, erlaubt den Spielerinnen, die in der ersten Halbzeit für Dampf gesorgt haben, auch mal eine Pause. Mit einem spektakulären Kempa-Trick beendete Anabel Heitefuss auf Zuspiel von Jana Pollmer den „wilden“ Torreigen. Ergebnis: 32:22

Spannend wird, ob sich die Spiellaune und vor allem der Erfolg gegen andere Spitzenteams fortsetzt. Die unglückliche Niederlage in Franfurt an der Oder ist zumindest erst mal vergessen.

 

Mail Migration gegen Managed Services

Managed Services klingen nach einer guten Idee. Jeder macht, was er kann. Der Kunde kümmert sich um sein Kerngeschäft. Die IT-Services kauft er bei einem Provider ein. Der Provider bietet Netzwerk, Application Server, Mail Server, File Server, Storage, virtuell und als Blech, alles gewürzt mit einer fetten Prise Firewalls und Proxys, ein Schuß MDM dazu und oben drauf noch Identity Management. Hochverfügbar im Tier-4-Rechenzentrum.

Ein bisschen kniffliger wird dann der Leistungskatalog. Grundprinzip des Kunden: Ich will alles! Zumindest Kulanz und Flexibilität.Grundprinzip des Providers: Wir machen nur, was im Leistungskatalog beschrieben ist. Wenn der Leistungskatalog aus Sicht des Kunden schlecht verhandelt ist, wird jeder zweite Handgriff des Providers gesondert abgerechnet. Kulanz ist da eher nicht das prägende Stichwort.

Das mag dennoch alles ganz nett funktionieren, wenn das Service Konstrukt im eingeschwungenen Zustand ist, und keiner daran rüttelt. Ein kleiner Change Request hier, eine kleine Erweiterung des Leistungskataloges dort. Leben und leben lassen.

Was vermutlich in keinem Leistungskatalog steht, kann aber passieren. Der Kunde bestellt eine „Mail Migration Notes/Domino nach Outlook/Exchange/O365“. Anfangs denken alle Beteiligten noch „lass kommen“. Die Puzzlesteine werden sich schon irgendwo im Leistungskatalog finden. Aber dann stellt sich heraus, dass das Projekt an den Grundfesten der Managed Services rüttelt.

Das Projektteam fordert:

  • Vollzugriff auf das Active Directory
  • Vollzugriff auf das Domino Directory
  • Vollzugriff auf die Domino Server
  • Vollzugriff auf die Exchange Infrastruktur oder die Cloud-Komponenten
  • Vollzugriff auf Migrationsmaschinen
  • Ein Change Request Window für den gesamten Projektzeitraum
  • Öffnen von Firewalls für neue Ports und Maschinen
  • und, und, und …

Der Provider sagt: „Geht nicht, gibt´s nicht!“. Und schon steckt das Projekt im Sand. Die Dauerschleife heißt dann: Bedarfe formulieren (die man unter anderen Bedingungen in 5 Minuten umsetzen könnte), diskutieren, verhandeln, beschließen oder auch nicht, warten, warten, warten. Der Provider besteht aus Sicht des Projektteams aus einer Ansammlung von grauen Männern, die einem die Zeit stehlen. Abgeschottet durch den Stellverteter des „Systems“, den Service Delivery Manager. Da kommt tägliche Freude auf.

Wenn das Migrationsziel die Cloud ist, läutet zusätzlich eine Vielzahl von Alarmglocken bei allen Beteiligten: Wie sind wir sicher? Wer ist in Zukunft für was verantwortlich? Was macht Microsoft? Was war eine Illussion, weil es Microsoft nicht macht? Sind wir „cloud ready“?

Der Kunde selbst trägt natürlich auch mit seinen Befindlichkeiten zum Versanden bei. Als Höhepunkt fordert das Projektteam noch den Zugriff auf die Mailboxen, auch die des Vorstandes. „Das haben wir jetzt so nicht gewußt!“. Aber wie soll man sonst Mails migrieren? Mancher Kunde kommt einem vor wie der Patient beim Arzt, der über eine klaffende Wunde am Oberschenkel klagt, sich aber weigert die Hose auszuziehen.

Unterm Strich würde ich sagen: „Managed Services bei einem externen Provider verdoppeln oder verdreifachen die Projektkosten und die Laufzeit des Migrationsprojektes.“ Wer sich das leisten kann und will, der sei beglückwünscht. Wer nicht, dem sollte das Projektteam sehr frühzeitig den vollen Umfang des Dilemmas offenbaren. Ansonsten wird das zur Schnitzeljagd mit Grabenkämpfen und endet in Frustration und endlosen Vorwürfen.

Beruhigend wirkt dann lediglich, wenn die Projektleitung sagt: “ Wir halten am Abschlußtermin des Projektes fest und Nachtragsbudgets sind leider nicht möglich!“

TV Hannover Badenstedt – holistic-net Sponsoring

Unsere Sponsoring-Aktivitäten in der Vergangenheit sind weitestgehend spontan und unsortiert. In eine professionelle Marketing-Kampagne mit Reichweitenmessung, Wirkungsgrad bzgl. Umsatzsteigerung und ähnlichem Firlefanz soll auch unser jüngstes Engagement nicht münden. Da wir dieses Sponsoring aber mit Spaß und Überzeugung tun, wollen wir mal explizit darauf hinweisen und gleichzeitig für den Besuch der Spiele der Damen-Handballmannschaft des TV Hannover Badenstedt, den Jungen Wilden, werben. Auch wenn deren Website zurzeit eher nach Wasserball aussieht (hat sich inzwischen natürlich geändert), sie spielen Handball mit Herz.

Unter anderem aus finanziellen Gründen sind sie in der letzten Saison aus der 2.Bundesliga in die 3.Liga Nord abgestiegen. Nun steht der Wiederaufstieg an, zu dem wir als Sponsor einen Beitrag leisten wollen.

Unser Sponsoring-Motto: Regional, sinnvoll, engagiert, mit persönlichem Bezug.

Unser Spende an Martin Kind in Form von 3-4 Dauerkarten ziehen wir hiermit zurück. Es hat einfach keinen Spaß mehr gemacht in diesen überbewerteten, von geld- und machtgierigen Autokraten beherrschten Fußball, auch noch Geld zu investieren. Zur Entwöhnung reichte schon die WM in Putin-Land, und ob 96 nun designierter Absteiger ist oder sich doch wieder ans rettende Ufer schaukelt, interessiert uns nur noch marginal.

Wir freuen uns auf eine spannende Saison der Jungen Wilden und dass wir am Ende gemeinsam feiern können. Auf geht’s.

Senior Consulting 2018

Einstieg 1: Nach fast 12 Monaten Pause will ich trotz anhaltendem Projektstress mal wieder meine Kommunikation per Blog aufnehmen. Themen gibt´s genug, auf Podcasts habe ich keine Lust und Nachfragen von Freunden und Bekannten habe ich auch.

Einstieg 2: Der junge Mann links ist Marco Neumann. Unser virtueller Senior Consultant, Senior Developer, Senior Facility Manager, … In allen Bereichen mindestens 30 Jahre Berufserfahrung. Virtuelles Gehalt: Jenseits der 200K€ ohne die Extras. Vielleicht kennt man ihn auch als Fritz Kluge oder Maik Haumich, sei´s drum. Das Bild ist bezahlt. Solange wird die DSGVO in ihrem Abmahnpotential nicht komplett begriffen haben, nehmen wir nur noch gekaufte Bilder.

Nun zum Thema. Der Begriff Senior Consultant verfolgt mich wie ein roter Faden durch mein Berufsleben. In den jungen Jahren verband ich den Begriff mit den Unternehmen KPMG, Price Waterhouse, Boston Consulting. Teure Anzüge, teure Schuhe, mega-pseudo-schlau, immer würdevoller Gang, irrsinnige Tagessätze. Auch bei 35° im Schatten läuft der Senior Consultant mit Krawatte und Jacket durch die Gänge. Worst Case: Weißes Hemd beim Mittagessen bekleckert. Deshalb isst der Senior Consultant nie Spaghetti Bolognese. Allerdings kann die Tomatensoße auch vom Tischnachbar kommen.

Freitags ist der echte Senior Consultant nicht beim Kunden. Wenn doch, dann hat der Auftraggeber sein Selbstwertgefühl beschädigt. Und er ist immer schon Monate weg, wenn ein Unternehmen zu der Erkenntnis kommt, dass die von den Senior Consultants verfassten Konzepte nicht funktionieren.

In jüngster Zeit bin ich in Projekten mit einer Flut von Senior Consultants konfrontiert. Vermutlich werde ich selbst als solcher bezeichnet. Schließlich bin ich alt genug und schreibe auch Konzepte, erfülle somit ein Teil der Kriterien. Einsatzform und Erwartungshaltung an diese Senior Consultants halte ich jedoch oft für bedenklich.

Es besteht ein Hang dazu, diese Menschen wie moderne Sklaven in Projekträumen beim Kunden zu halten. Intelligente, flexible und vor allem ablenkungsfreie Remote-Arbeit ist unerwünscht. In kritischen Phasen werden die Projekträume zu war rooms. Der Ton wird dann etwas rauher.

Man erwartet vom Senior Consultant allumfassendes Wissen. Wenn er auf eine Frage antwortet, dass er dies mit seinen heimischen Kollegen im Team klären will, dann riecht das nach Schwäche, Skill Defizite.

Auch die Skalierungsambitionen sind manchmal verwegen. Man hofft, die Anzahl der eingesetzten Senior Consultants ist proportional zum Projekterfolg bzw. umgekehrt proportional zur Projektlaufzeit. Dass 20 Senior Consultants aus 15 verschiedenen Firmen nicht zwangsweise besser sind als ein paar weniger Senior Consultants mit einem vertrauten, eingespielten Team, mag manches Unternehmen nicht glauben.

Ich werde aber keine Versuche unternehmen, diese Kultur bei einem unseren Kunden zu verändern. Die Bemühungen sind zwecklos. Etwas ungehalten werde ich gelegentlich, wenn die Arbeitseffizienz in diesem Konstrukt gegen Null geht und der Kunde mit Vorwürfen kommt. Aber dann gilt es kühl zu bleiben, die Milestones im MS Project Sheet leicht zu verschieben und sich nach Nachtragsbudgets umzusehen.

Hoch lebe der Senior Consultant!

Cloud Erwartungshaltung

Im Migrationsgeschäft gibt es immer wieder größeren oder kleineren Klärungsbedarf. Angefangen vom Mißverständnis man könne Notes Applikationen durch Umbenennen der File Extension von NSF auf was auch immer einem SharePoint Server unterschieben, bis zu dem Irrglauben, dass eine Mailmigration für zigtausend User mal schnell am Freitagabend zu machen sei. Selbstverständlich vollkommen verlustfrei.

Eine anderes Mißverständnis besteht bei den Human Cloud Services. Mancher Kunde glaubt an das Wunder aus der Cloud. Wenn er denn schon brav, zukunftssicher und innovativ seine Mailboxen in die Cloud migriert hat, dann hofft er damit auch alle lästige Administrationstätigkeit und den HelpDesk in die Cloud verschoben zu haben.

Die maximale Erwartungshaltung ist, dass damit auch die User-Administration in der Cloud liegt. Microsoft macht das irgendwie. Über Tickets an cloud@microsoft.com. Ist sicher im E3-Preis drin.

Und den internen HelpDesk kann man auflösen. Telefon 0800 MICSOFT. Vanity Number. Wenn dann ein User eine Mail versehentlich in den Trash Folder geschoben hat oder der Finger zwische A und S in der Tastatur stecken geblieben ist, dann hilft ihm der O365 HelpDesk in 129 Landessprachen und 245 lokalen Dialekten wie Pfälzisch, Fränkisch, Cockney oder Lousiana Creole French. Und Gott ist ja in der Cloud auch nicht so weit weg.

VW Ingenieurskunst

Bildquelle:WAZ

Man weiß ja, dass Ingenieure in der Automobilindustrie hoch fliegen, speziell VW steht da im Licht. Ich bin allerdings der Meinung, dass alle Hersteller in einem Boot sitzen. Da hat keiner signifikant mehr oder weniger Dreck am Stecken.

Es ist auch hinlänglich bekannt, dass es beim Kraftstoffverbrauch eine gewisse Schere zwischen Theorie und Praxis gibt. Auch da gehen alle den gleichen Weg des Konsumentenbetruges.

Mit meinem Multivan T6 erlebte ich auf der Urlaubsfahrt allerdings ein mir bislang unbekanntes Phänomen:

Nicht Treibstoffverbrauch, sondern Treibstoffproduktion durch Autofahren.

Die Details:

  • Auch Diesel ist in Frankreich nicht ganz geschenkt, erst recht nicht auf der Autobahn. Deshalb tankte ich bei Super U vor der Auffahrt auf die Autobahn. Tankvorgang erwartungskonform, Kreditkarte funktioniert. 2-3 Minuten lang rauscht der Kraftstoff in den Tank, Pistole schaltet ab. Das Nachgeplempere spare ich mir, geht sowieso zur Hälfte auf die Füße. Den exakten Blick auf die Anzeige auch. Die Rechnung zahl ich eh privat, also auch kein Rechnungsausdruck.
  • Nach wenigen Minuten Fahrt fällt mir auf, daß die Tankanzeige immer noch kurz über Reserve steht. Auch ein Neustart des Wagens an der Péage ändert daran nichts.
  • Gattinen sind ja gelegentlich skeptisch, was die intellektuellen Leistungen ihrer Männer betrifft. „Kam da überhaupt was raus? Hast du die Pistole in den AdBlue-Tank gesteckt oder hast du einfach nur in die Landschaft getankt? Wieviel ging denn rein? Hast du eine Rechnung?“ Viele Fragen, keine glaubwürdigen Antworten.
  • Ein Online-Check der Beifahrerin auf dem Volksbank-Konto zeigt zumindest noch keine Abbuchung. So schnell mahlt die EZB nun auch nicht. Wenn alles schief gegangen ist, dann muss ich halt bald wieder tanken.
  • Nun aber beginnt das Wunder von VW. Die Tanknadel bewegt sich im gleichen Tempo, in dem sie sonst von Voll nach Leer geht, in umgekehrter Richtung. Alle 10 gefahrene Kilometer erhöht sich laut Anzeige auch die Reichweite um 10 km. Nach 200km Fahrt haben wir ca. 20 Liter Diesel produziert. Nach 300km ist der Tank dreiviertel voll.
  • Das Positive: Der Verdacht, dass ich 60 Liter Sprit in die Landschaft gegossen habe, scheint beseitigt.
    Die Angst: Was passiert wenn der Tank durch dieses Wunder der VW Ingenieurskunst überläuft?
  • Nach ca. 350km Fahrt wendet sich das Wunder in Normalität. Die Tanknadel geht wieder in gewohnter Richtung. Die Reichweite reduziert sich wieder. Die Überlaufgefahr scheint gebannt. Entspannung am Lenkrad und auf dem Beifahrersitz macht sich breit.

Nachbetrachtung: Das mystische Verhalten deutet darauf hin, dass die Tankanzeige nicht analog ist. Irgendein tolldreister Programmierer bei VW oder einem der Zulieferer hat einen Vorzeichenfehler oder etwas ähnliches implementiert.

Fazit: Trau keinem digitalen Instrument im Auto. Es ist alles Fake und folgt den nebulösen Darstellungsinteressen der Autoindustrie.

 

Merken

Merken

Microsoft definiert „unlimited“ neu.

Seit einiger Zeit erfreut mich mein Outlook Client mit der Meldung „POSTFACH VOLL“. Laut ECP ist die Quota unlimited. Bisher habe ich zwar keine Einschränkungen beim Senden und Empfangen festgestellt, aber irritieren tut´s ja doch. Angeblich habe ich meine 3GB Quota um sagenhafte 79,1 MB überschritten. Welch ein Frevel.

Vielleicht ist die textliche Übersetzung des Wortes „unlimited“ auch 3 GB. Mein Freund bei Microsoft wird ohnehin wieder sagen: „Geh in die Cloud und dann hast du solche Probleme nicht.“ Vielleicht ist mein „Verstehen wollen“ auch nicht mehr zeitgemäß. Ich lass jetzt mal die Admins ran.

Ihr nervt!

Wenn es nicht so nervig wäre, dann könnte man ja drüber lachen. Aber irgendein Opa im Altersheim wird auch auf dieses Phishing-Mail wieder reinfallen.

pdastore.ru – eine nette URL aus dem Land unseres Vertrauens. Und dann noch: „… Apfel erfordert den Zugriff

Aber wenn man jetzt fordern würde, dass sowas technisch unterbunden werden muss, dann wird man wieder der Naivität bezichtigt. Warum unser Virenschutzprovider das nicht rausfischt, wissen die Götter.

Mail Migration Factory

Unsere Tagesgeschäft in den vergangenen drei Jahren und vermutlich auch in den nächsten beiden Jahren ist die Mail-Migration von Notes/Domino nach Outlook/Exchange, wobei die Variante Office365 mehr und mehr genutzt wird.

Wir nähern uns der Mail Migration Factory.

Ziel ist selbstverständlich immer: Optimaler Komfort! Möglichst schnell! Keine Collateralschäden! Billig!

Der Komfort, d.h. die Qualität des für den Endanwender sichtbaren Ergebnisses, ist stark skalierbar. Zwischen Greenfield Approach, besonders beliebt beim Management solange sie nicht selbst davon betroffen sind, und dem Transfer des letzten Archives aus der letzten Serverecke besteht ein Unterschied in Aufwand und Ergebnis. Zum Erzielen von Komfort und optimaler Akzeptanz braucht man Erfahrung und eigene Tools. Es geht sehr viel, wenn man Ahnung hat und sich Mühe gibt. Zum Schnell-sein und zur Vermeidung von Collateralschäden braucht man auch Erfahrung und vielleicht noch eine Schippe persönliches Engagement.

Bei manchen Kunden können wir aber trotzdem den gleichen Leistungsumfang erheblich billiger erbringen als bei einem anderen Kunden. Optimal ist: Leistungsfähige Hardware beim Kunden, eine schöne site-to-site-VPN-Verbindung und das Vertrauen des Kunden, das sich in großzügigen Zugängen zu allen beteiligten Systemen für die beteiligten holistic-net-Mitarbeiter darstellt. Dann kann man auch mal eine Migration, für die man 30 Tage eingeplant hat, in 15 Tagen durchziehen.

Auch wenn wir an einem solchen Projekt weniger Geld verdienen, flockig arbeiten macht erheblich mehr Spaß als der Kampf gegen die Windmühlen im Providergestrüpp und den organisatorischen Formalkram im IT-Business. Das nächste Projekt wartet ja bereits.

IBM – Pink is the new blue

Vermutlich ist das Fälschen des IBM Logos unter Höchstrafe (Business Partner Status von Gold auf Nichts gesetzt) verboten, aber auf der Connect 2017 wurde pink definitiv als die neue Farbe der IBM ausgerufen. Gilt aber vermutlich nur in Insider-Kreisen und Ginni Rometty weiß nichts davon.

IBM bemüht sich zumindest im Sektor „Collaboration Software“ um eine neue „Leichtigkeit des Seins“. Die Flucht nach vorn. Hinter Pink verbirgt sich die Ankündigung, das Produkt IBM Connections Schritt für Schritt durch moderne Technologie zu ersetzen. Connections today ist technisch betrachtet ein Konglomerat der IBM Produkte WebSphere Application Server, DB2 und Tivoli Directory Integrator plus Java Coding. Monstertechnik! Manchem Kunden zu schwerfällig, zu teuer im Betrieb, zu unflexibel. Connections tomorrow ist eine Sammlung von Micro Services in Docker Containern auf Basis MongoDB unter Nutzung modernster Libraries wie ReactJS. Alles hochgradig transparent, nichts ohne API, nichts proprietär, on premise und in der Cloud, eben alles pink. Ein kleines Geständnis, dass die bisherige Technologie gewisse Akzeptanzprobleme auf allen Ebenen mit sich brachte, steckt da schon drin.

Die ganze Ablösung soll – man will ja die bisherigen Conncetions-Großkunden nicht verschrecken – ohne Migrationsaufwände wie durch magische Kräfte im Hintergrund passieren. Klingt unwahrscheinlich, aber so lange das Gegenteil nicht bewiesen ist … Zweifel an der schönen Idee könnten höchstens darin begründet sein, dass die IBM noch nie durch Transparenz, Modernität und Flexibilität geglänzt hat. Ist auch schwierig in dieser Konzerngrößenordnung.

Möge einem Jason Gary und seinem Team der Elan zur Neuentwicklung erhalten bleiben, möge Inhi Suh als General Managerin das notwendige Geld beschaffen und auch den langen Atem haben, um die „Journey“ nicht im Sande verlaufen zu lassen, mögen Rene Schimmer und andere die Bestandskunden bei der Stange halten und neue Kunden vom Konzept der Micro Services überzeugen können.

Ob die Teilnehmerzahl auf der Connect 2017 den Erwartungen der IBM entsprach, ob es eine Veranstaltung gleichen Zuschnitts im nächsten Jahr gibt, ich weiß es nicht. Insider weisen ja gerne darauf hin, dass Veranstaltungen von Microsoft oder Salesforce ganz andere Dimensionen haben. Ist wohl wahr.

Watson allgegenwärtig – in einem separaten Posting …

Merken

Merken